Bitcoin

Die Preise auf dem Kryptomarkt sinken angesichts des zunehmenden regulatorischen Drucks weiter


Die Krypto-Marktpreise verzeichneten während des Handels am Donnerstag einen starken Abwärtstrend, nachdem bekannt wurde, dass Google Werbung für den Sektor verbieten wird, und angesichts des zunehmenden regulatorischen Drucks, den Markt zu überwachen.

Die Gesamtmarktkapitalisierung für die Kryptowährungsbranche fiel am frühen Donnerstag auf 309 Milliarden US-Dollar, nach Angaben von CoinMarketCap von knapp 400 Milliarden US-Dollar am Montag.

Der Preis von Bitcoin fiel heute während des frühen Morgenhandels auf ein Tief von 7.800 USD, was seinen Marktkapitalisierungswert auf 131 Milliarden USD drückte. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung hat er sich jedoch leicht erholt und wird bei 8.284 USD gehandelt.

Auch die Marktpreise sind heute auf breiter Front ins Minus gefallen, wobei Ethereum und Welligkeit einem ähnlichen Muster folgen. Ethereum fiel unter die 600-Dollar-Marke, ein deutlicher Rückgang, wenn man bedenkt, dass es Anfang Januar ein Allzeithoch von 1.400 Dollar erreichte. Ripple ging innerhalb von 24 Stunden von 0,80 USD auf 0,65 USD zurück.

Dieser Ausverkauf auf dem Markt ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Anfang dieser Woche gab Google bekannt, dass es ab Juni ein Werbeverbot für alle Kryptowährungen und verwandte Inhalte, einschließlich Initial Coin Offerings (ICOs), Kryptobörsen, Wallets und Handelsberatung, verhängen wird.

Doch obwohl das Werbeverbot von Google im Markt spürbar ist, ist Matthew Newton, Analyst bei eToro, der Meinung, dass die Preise vor der Ankündigung stagnierten.

„Kryptowährungen haben in den letzten Wochen eine Reihe harter Schläge erlitten, von der Entscheidung der SEC über den Krypto-Austausch bis hin zu Berichten über einen Bärenwal im Fall Mt Gox“, fügte er hinzu. „Der daraus resultierende Mangel an Kaufgelegenheiten hat selbst erfahrene Anleger mit einem Gefühl der Frustration zurückgelassen.“

Laut Dokumenten, die Anfang dieses Monats veröffentlicht wurden, verkaufte ein Treuhänder der inzwischen aufgelösten Bitcoin-Börse Mt Gox die Kryptowährung im Wert von rund 400 Millionen US-Dollar, um Gläubiger zurückzuzahlen. Dies hat den Preis von Bitcoin getroffen.

Ein weiterer Einflussfaktor auf die Marktpreise ist der stetig steigende Regulierungsdruck der Branche. Anfang dieses Monats veröffentlichte die US-Börsenaufsichtsbehörde eine Erklärung, dass Online-Plattformen, die mit Krypto-Assets handeln, die als Wertpapiere gelten, sich bei der Agentur und gestern beim US-Repräsentantenhaus für Kapitalmärkte, Wertpapiere und Investitionen registrieren müssen Unterausschuss hielt seine erste Anhörung zu Kryptowährungen ab

David Siegel, Gründer und CEO des Pillar-Projekts, das die Smart Wallet der nächsten Generation entwickelt, äußerte die Ansicht, dass in den USA eine „dunkle Wolke“ Gestalt annimmt

„Es ist, als ob Innovation ihren Preis haben muss – den Preis für wenig Innovation, der stark reguliert ist“, sagte er im Gespräch mit CoinJournal. „Viele von uns bereiten sich auf einen ‚regulatorischen Winter‘ vor, der leicht Monate dauern kann.“

Die japanischen Aufsichtsbehörden haben nach dem Hack der in Tokio ansässigen Börse Coincheck auch einen festeren Ansatz bei mehreren digitalen Währungsbörsen verfolgt. Nachdem Diebe Ende Januar NEM im Wert von 530 Millionen US-Dollar abschöpfen konnten, führte die Finanzaufsicht des Landes, die Financial Services Agency (FSA), Vor-Ort-Inspektionen an allen Krypto-Börsen durch. Seitdem hat es zwei Börsen für einen Monat ausgesetzt, denen die korrekten Verwaltungsverfahren fehlten, hat vier andere neue Aufträge erteilt und Coincheck eine weitere.

Beim bevorstehenden G20-Gipfel Ende dieses Monats in Argentinien werden Frankreich und Deutschland voraussichtlich einen gemeinsamen Vorschlag zur Regulierung von Bitcoin vorlegen. Mark Carney, der Gouverneur der Bank of England, hat jedoch gesagt, dass die Kryptowährungsbranche dem gleichen Standard wie der Finanzsektor unterliegen sollte.

Shane Brett, Gründer und CEO von GECKO Governance, der weltweit ersten RegTech-Governance-Lösung für die Compliance von Finanzdienstleistungen, sagte, dass die Bereinigung der Krypto-Compliance begonnen hat.

„Der bevorstehende regulatorische Hammer wird der Schlüsseltrend sein, der die Krypto- und ICO-Bewertungen in diesem Jahr antreibt“, fügte er hinzu. „Mehrere Gerichtsbarkeiten schließen gleichzeitig die Schlinge für ‚schlechte Akteure’ und unangemessene Regierungsführung in diesem Bereich. In Zukunft kann Krypto damit rechnen, wie jede andere Anlageklasse reguliert zu werden.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *